Ingrid Remmers ist Obfrau der Fraktion DIE LINKE im Ausschuss für Verkehr

Masterplan des Landesverkehrsministers: Autobahnbau für noch mehr Stau

Landesverkehrsminister Hendrik Wüst hat Anfang der Woche einen Masterplan für den Fernstraßenbau vorgestellt, der Prioritäten für die Aus- und Neuplanung von Autobahnen und Bundestraßen in NRW festlegt. Rund 200 Bauvorhaben mit einem Investitionsvolumen in Höhe von 20 Milliarden Euro sollen bis 2030 realisiert werden. Hierzu erklärt Ingrid Remmers, Mitglied des Bundestages der Partei DIE LINKE:

„Um den Ruf von NRW als „Stauland Nummer eins“

loszuwerden und damit eine verbesserte Verkehrssituation im Bundesland einzuleiten, darf der Fokus nicht allein auf der Sanierung und dem Ausbau von Autobahnen liegen. Selbst wenn die Modernisierung der maroden Infrastruktur zügig umgesetzt werden sollte, wird der Lastwagen- als auch der Autoverkehr erneut so stark wachsen, dass die Autobahnen und Bundestraßen wieder völlig verstopft und schnell abgenutzt sind. Zielführender wäre der Ausbau des ÖPNV und dessen Attraktivitätssteigerung durch bessere preisliche Angebote und einem einheitlichen Verkehrsverbund.  Zudem muss die Verlagerung des Gütertransportes von der Straße auf Schiene und Schiffe schnell vorangetrieben werden. Ohne solche Zielvorgaben führt der vorgestellte Masterplan vom Landesverkehrsminister Wüst in eine Sackgasse und NRW bleibt damit weiterhin „Stauland Nummer eins“.”

Next Post

Previous Post