Ingrid Remmers ist Obfrau der Fraktion DIE LINKE im Ausschuss für Verkehr

Klimaplan für den Verkehrsbereich: feige und wirkungsarm

Herr Präsident! Kolleginnen und Kollegen! Liebe Zuhörende!

Außer der AfD wissen inzwischen alle, dass die fortschreitende Klimaerwärmung ein Umdenken erfordert: In Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
(Beifall bei der LINKEN)

Was aber macht unsere Bundesregierung? Sie schnürt ein Klimapäckchen, das in keiner Weise den aktuellen Herausforderungen entspricht. Als Linke kämpfen wir für Klimagerechtigkeit.

(Beifall bei der LINKEN)

Was heißt das im Verkehr? Das heißt vor allem, die Menschen zum Umstieg auf klimafreundliche Verkehrsmittel zu bewegen und dabei niemanden von Mobilität auszuschließen. Sie aber trauen sich in Ihrem Klimapäckchen nur Minierhöhungen der Spritpreise zu. Das milliardenschwere Dieselprivileg wollen Sie aber erhalten. Wofür eigentlich, wenn doch sowieso ein Wechsel des Antriebs ansteht und ja auch bereits angelaufen ist? An den Bereich Straßenbau wollen Sie gar nicht heran.
Wir brauchen dringend ein Umsteuern der Investitionen weg von der Straße hin zur Schiene.
(Beifall bei der LINKEN)

Dabei müsste zunächst mal der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden, der den Bau von immer neuen Straßen noch bis 2030 festschreibt. Dieser Plan ist auch längst von der Realität überholt und damit retro.
(Beifall bei der LINKEN – Gustav Herzog [SPD]: Da stehen aber auch Schiene und Wasserstraße drin!)

Doch nicht mal ein Tempolimit trauen Sie sich zu. Ein Tempolimit ist eine schnelle, einfache, wirkungsvolle und kostenlose Maßnahme zur Verbrauchsminderung und zur
Erhöhung der Verkehrssicherheit. Sie dagegen zeigen nur, dass Sie gar nichts verstanden haben.
(Karl Holmeier [CDU/CSU]: Mehr als die Linken!)

Sie wollen offenbar weiter mit Vollgas in die Klimakrise rasen.
(Beifall bei der LINKEN sowie bei Abgeordneten des BÜNDNISSES 90/DIE GRÜNEN)

Ebenso fehlt Ihnen auch die klare Perspektive dafür, dass wir kleinere, leichtere und verbrauchsärmere Fahrzeuge brauchen. Wir können es uns doch nicht leisten, die
knappen erneuerbaren Energien in Elektro-SUV zu verballern.

(Beifall bei der LINKEN)
Und sorgen Sie endlich für die nötige Infrastruktur für E-Fahrzeuge sowie für die Änderung des Wohneigentums- und Mietrechts, die Sie schon längst versprochen
haben. Dann kann auch 2030 endlich Schluss sein mit dem Verbrennungsmotor.
(Beifall bei der LINKEN – Zuruf des Abg. Felix Schreiner [CDU/CSU])

Kolleginnen und Kollegen, diese Große Koalition hat abgewirtschaftet, auch in dieser Frage. Sie verspielen die Zukunft unseres Landes, weil sich die Klimakrise weiter
vertieft, weil Sie es nicht schaffen, der Autoindustrie und dem Mobilitätssektor die notwendigen Perspektiven zu geben, und weil Sie die Menschen in den abgehängten
Regionen ohne Perspektive sitzen lassen und Hundertausende von guten Arbeitsplätzen gefährden. Ihre Politik wird verheerende Strukturbrüche zur Folge haben.
(Oliver Luksic [FDP]: Ihre!)

Herr Scheuer, Sie und mit Ihnen diese Bundesregierung haben angesichts dieser Klimakrise und ihrer Ergebnisse einfach fertig. Treten Sie endlich zurück. Das ist
längst überfällig.

(Beifall bei der LINKEN sowie bei Abgeordneten des BÜNDNISSES 90/DIE GRÜNEN –
Felix Schreiner [CDU/CSU]: Gut, dass Ihre Rede zu Ende ist!)

Next Post

Previous Post