Ingrid Remmers ist Obfrau der Fraktion DIE LINKE im Ausschuss für Verkehr

Dieselfahrverbote in Gelsenkirchen noch nicht vom Tisch

Im Rathaus in Gelsenkirchen ist für Pressesprecher Martin Schulmann klar, dass „je deutlicher die Messwerte den Grenzwert überschreiten, desto schwieriger ist es, geeignete Maßnahmen zu finden, die zu deren Einhaltung führen.“ (https://www.waz.de/staedte/gelsenkirchen/fahrverbote-sind-in-gelsenkirchen-nicht-endgueltig-vom-tisch-id213274935.html) was folglich zu Dieselfahrverboten führen kann.

Jahrzehnte lang haben Wirtschaft und Politik auf Individualverkehr gesetzt und durch eine Vielzahl von Anreizen z.B. in Form von Spritsubventionen den Profit der Großen Autokonzerne gesteigert. Leidtragende sind die Umwelt und unsere Gesundheit.

Die Bundesregierung muss jetzt endlich die Verantwortung übernehmen und die Richtlinien der EU-Kommission umsetzen. Diesel Autos müssen sofort auf Kosten der Hersteller nachgerüstet werden. Nur mit dem Einbau von CRS-Katalisatoren, kann schnell eine deutliche Senkung der Schadstoffe erreicht werden. Keine Stadt im Ruhrgebiet kann die Verfehlungen der vergangenen Bundesregierungen alleine meistern. Sonst drohen tausenden ArbeitnehmerInnen,  die auf ihr Auto angewiesen sind, Fahrverbote.

Was wir jetzt brauchen ist eine echte soziale und ökologische Verkehrswende, die den Menschen in den Mittelpunkt und nicht an den Auspuff einer Profitlogik stellt!

Next Post

Previous Post